Gefiederter Gast ❤️

5. Juni 2021 0 Von Bella Sockenmonster

Außer eingefleischten Großstadtpflanzen gefällt es bei uns jedem. Vor gefühlt 100 Jahren hätte sich auch die Zweibeinige nicht vorstellen können, jemals aufs Land zu ziehen. So manchem Münchner Kindl ist es hier viel zu ruhig, zu wenig Menschen, zu wenig hysterisch, wild hupende Autofahrer und viel zu viel frische Luft. Was so ein richtiger Großstädter ist, der braucht Hochhäuser, den Gestank der Stadt, Staus ohne Ende und die oft erfolglose Suche nach einem Parkplatz, wie die Luft zum Atmen  😜

Unsere vielen Piepmätze wissen die himmlische Ruhe sehr zu schätzen. Neben Meisen, Spatzen, Zaunkönigen, Staren, Amseln und unserem Ringeltaubenpärchen nehmen auch Mama und Papa Specht mit ihrem Nachwuchs ihre täglichen Mahlzeiten bei uns ein. Sie alle wissen, dass es bei den Friedls das ganze Jahr über einen reich gedeckten Tisch gibt. SIE sagt immer, dass ihre halbe Rente für verfressene Hunde und Vögel draufgeht  😲

Na und? Immerhin sorgen Burschi und ich dafür, dass es unseren Zweibeinigen nicht langweilig wird und die Vögelchen bedanken sich mit fröhlichem Gezwitscher. Manchmal „schmücken“ sie auch unseren fahrbaren Untersatz. „Undankbares Volk“, meint die Menschin dann augenzwinkernd „Erst schlagen sie sich auf meine Kosten die Mägen voll, dann kacken sie mir aufs Auto“  🙃

Was solls? Sie fühlen sich wohl und das ist die Hauptsache. Schließlich ist es zu einem wesentlichen Teil die Schuld der Menschen, dass es immer weniger Insekten gibt. Da kann man doch wohl erwarten, dass die dafür sorgen, dass die Piepmätze keinen Hunger leiden müssen  👍

Wenn es schön warm ist und ausnahmsweise nicht regnet, liege ich gerne im Garten, genieße die Sonne und beobachte das fliegende Völkchen. Vor mir brauchen die keine Angst zu haben, ich kenne inzwischen meine Grenzen. Nur unser Burschi versucht manchmal ein Vögelchen zu erwischen. Na ja, irgendwann wird auch er noch kapieren, dass Hunde nicht fliegen können  😂

1